Das Sexkaufverbot könnte schwere Folgen für uns Freier haben
© adamico70 – istockphoto.com
Beitrag teilen:

Sexkaufverbot: Welche Folgen hätte das nordische Modell?

am

Deutschland gilt als sehr liberales Land, was Prostitution und Sexarbeit angeht. Bei uns ist es legal, sexuelle Dienstleistungen anzubieten. Und natürlich ist es auch legal, sie in Anspruch zu nehmen! Aktuell fordern Prostitutionsgegner und einige Politiker und Politikerinnen, die freie und selbstständige Sexarbeit in Deutschland einzuschränken. Das Sexkaufverbot nach nordischem Modell hätte schwerwiegende Folgen für uns Freier und für die Frauen, die als Masseurin, Domina, Prostituierte oder Escort arbeiten. In meinem Sex-Blog erkläre ich Dir, was passieren könnte und wie wir das verhindern können.

Das nordische Modell der Freierbestrafung: Was bedeutet das eigentlich?

Das schwedische/nordische Modell der Freierbestrafung verbietet es, für sexuelle Dienstleistungen Geld zu bezahlen und Prostitution in irgendeiner Form zu unterstützen.

Die Logik dahinter: Statt die „Opfer“ zu bestrafen, richtet sich die Macht des Gesetzes gegen die „Täter“. Täter umfasst alle Menschen, die Prostitution möglich machen: Freier und Kundinnen, Bordellbetriebe, Vermieter von Wohnungen, Mitbewohner und Mitbewohnerinnen, Lebenspartner, Webhoster, Marketingfirmen, …

Du siehst sicher schon das Problem: Das Sexkaufverbot bestraft trotzdem die Frauen, die sich bewusst für die Prostitution entschieden haben. Wenn sie keine Kunden haben, keine Wohnung bekommen und keine Werbung schalten dürfen, können sie ihren Job nicht (sicher) ausüben. Das ist ja auch Sinn und Zweck des nordischen Modells.

Wer den Job trotzdem weiter ausüben möchte, muss unsichere Bedingungen in Kauf nehmen. Statt ins sichere Bordell, wo es Notrufsysteme und Kolleginnen gibt, treffen sich die Frauen mit ihren Kunden an anderen Orten. So kann der Kunde vielleicht einer Bestrafung durch die Polizei entgehen. Aber unsichere Orte, wie am Rande der Stadt oder in einer fremden Wohnung, bedeuten immer eine Gefahr für die Frauen.

Dabei ist es in Deutschland absolut legal, auf freiwilliger Basis sexuelle Dienstleistungen anzubieten. Natürlich gibt es einen gesetzlichen Rahmen mit Kondompflicht und offizieller Anmeldung. Aber einigen Menschen reicht das nicht – ein Verbot soll her.

Kann es glückliche Prostituierte geben?

Es gibt einen wichtigen Punkt in der Debatte rund um Sexarbeit: Klar, es gibt viele Frauen in der Szene, die glücklich mit ihrem Job sind. Gerade Escortdamen und Dominas lieben ihre Tätigkeit. Schließlich dürfen sie ihre sexuellen Vorlieben und Fetische ausleben und werden dafür sehr gut bezahlt.

Aber nicht jede Dame im Bordell geht jeden Tag gerne zur Arbeit. Das tun ja alle anderen Beschäftigten auch nicht. Es gibt gute und weniger gute Tage in der Sexarbeit. Und das ist auch völlig okay, solange sie sich ihre Arbeit selbst ausgesucht hat und freiwillig und selbstbestimmt hier tätig ist. Denn im Gegensatz zu anderen Jobs bietet das angeblich älteste Gewerbe der Welt viele Vorteile: Selbstständigkeit, meist höherer Verdienst als in anderen Berufen, keine Eingangsvoraussetzungen und tägliche Bezahlung. Und für diese Frauen sollte es legal und sicher möglich sein, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. 

Die Folgen der Freierbestrafung in Deutschland: (Un-)Sicherheit durch Gesetze

Natürlich kann niemand voraussagen, wie die Folgen der Freierbestrafung aussehen werden. Wir können aber aus den Erfahrungen unserer Nachbarländer lernen. Denn in Ländern wie Irland, Frankreich oder Schweden gibt es das Gesetz bereits. Und die Erfahrungen sind maximal mittelprächtig.

Da dieses Gesetz Freier bestraft und ächtet, verzichten viele gute Kunden auf weitere Dates. Sie wollen schließlich nichts Illegales tun und ihre Privatsphäre als Freier gefährden. Übrig bleiben nur diejenigen, die dazu bereit sind, für Sex eine Straftat zu begehen. Und Du kannst Dir sicher vorstellen, dass das nicht gerade die Wunschkunden der Frauen sind.

Logo des BSD
Der RedlightGuide unterstützt den BSD (Bundesverband sexuelle Dienstleistungen). Die Organisation unterstützt Bordellbetreiber dabei, sichere und gute Arbeitsbedingungen anzubieten.

Zudem drängt das Prostitutionsverbot die aktiven Frauen in die Schatten. Es gibt keine geprüften, sicheren Arbeitsplätze in Bordellen mehr. Jede Frau muss für sich selber kämpfen und auch Dates annehmen, bei denen sie sich vielleicht nicht so sicher fühlt. Es wird für Fachberatungsstellen und Sozialarbeiter viel schwerer, den Kontakt herzustellen. Und der halbillegale Zustand der Prostituierten macht es noch komplizierter, sich Hilfe zu suchen.

Zwangsprostitution ist bereits illegal. Es ist wichtig, die Opfer von Menschenhandel generell besser zu beschützen. Das passiert aber nicht, indem man Sexarbeit verbietet. Das verlagert die Probleme nur dahin, wo man sie nicht mehr sieht.

Der BSD (Bundesverband sexuelle Dienstleistungen) geht einen anderen Weg. Mit dem BSD-Gütesiegel können sich Bordellbetriebe aller Art bestätigen lassen, dass sie die Standards der Branche erfüllen. Das ist vorteilhaft für die Personen, die in der Sexarbeit arbeiten und einen guten Arbeitsplatz suchen. Aber auch wir Freier profitieren! Wir können ohne Scheu oder Bedenken diese Betriebe aufsuchen und müssen uns keine Gedanken darüber machen, ob alles seriös und sicher abläuft. 

Was können wir Freier tun, um das Sexkaufverbot zu verhindern?

Egal, ob Luxus-Saunaclub oder Straßenstrich – Legalität bietet Sicherheit. © gremlin – istockphoto.com

Wir sind uns wahrscheinlich alle einig: Bezahlter Sex macht nur Spaß, wenn alle freiwillig an Bord sind. Und dann ist es nichts anderes als eine sehr schöne, körperliche Dienstleistung. Ob Massage, Sex, erotisches Rollenspiel oder Blowjob: Wir Freier kaufen keine Körper, sondern bezahlen für einen Service.

Es gibt einige Dinge, die wir tun können, um uns effektiv gegen die Freierbestrafung zu wehren:

  • Zwangssituationen und Zwangsprostitution konsequent der Polizei melden
  • Offener Umgang mit dem Thema Sexarbeit und Aufklärung im Bekanntenkreis
  • Nachfragen an unsere lokalen Politiker und Politikerinnen, wie sie zum Thema Sexkaufverbot stehen und ins Gespräch kommen
  • Politische Aktivität und Wahlen für legale, geregelte Sexarbeit
  • Aufsuchen von geprüften Betrieben des BSD (Bundesverband sexuelle Dienstleistungen), damit sich andere Einrichtungen dem positiven Beispiel anschließen
  • sich politisch für Respekt von Sexarbeit engagieren, zum Beispiel durch Spenden oder Mitgliedschaft in sexworkfreundlichen Organisationen wie dem BSD
  • Sichtbare Unterstützung in sozialen Netzwerken – geht auch anonym und ohne Profilbild
  • Erotische Dienstleistungen respektieren und anerkennen
  • Gute Arbeitsplätze bei seriösen Escortagenturen oder in Bordellen und Saunaclubs unterstützen
  • Dates bei unseren Favoritinnen buchen, solange es noch geht!

Clubs in Deiner Nähe

Was Frauen wirklich wollen: So könnte gut geregelte Sexarbeit aussehen

Natürlich bin ich als leidenschaftlicher Freier recht parteiisch bei der Frage nach der Freierbestrafung. Aber ich stehe mit meiner Meinung nicht alleine da. Der Bundesverband sexuelle Dienstleistungen (BSD) und der Berufsverband für erotische und sexuelle Dienstleistungen (BesD) lehnen das nordische Modell ab, ebenso wie die Deutsche Aidshilfe, der Frauenrat und die Diakonie Deutschland. Sie fordern stattdessen die vollständige Legalisierung der Prostitution, mit zahlreichen Hilfsangeboten für diejenigen, die aussteigen wollen. Und ich finde ebenfalls, dass das der beste Weg ist!

Meine Gedanken zum Thema
Wenig überraschend bin ich als Freier natürlich gegen die Freierbestrafung. Meiner Ansicht nach sollte man kein Gesetz ohne die Menschen machen, die direkt davon betroffen sind. Und im Falle des Prostituiertenschutzgesetzes sind das die Frauen und Männer, die in der Sexarbeit tätig sind. Vorurteile sind selten ein guter Ratgeber bei der Gesetzgebung. Ich hoffe, dass wir eine Lösung finden, die Opfern von Menschenhandel und Zwangsprostitution hilft, ohne freiwillige Sexarbeit zu verhindern. Sonst bleibt uns in Zukunft nur noch der Telefonsex.

Dir ist es wichtig, dass Du Dein Geld ausschließlich für seriöse, sichere Dienstleistungen ausgibst? In meiner Suche beim Redlight Guide findest Du die besten Saunaclubs und Bordelle in Deiner Umgebung.


Mehr zu dem Thema lesen

BordellMein Selbsttest errät Dir, welche sexy Location zu Dir passt

Großer Selbsttest: Welcher erotische Service passt zu mir?

Bist Du etwas überfordert von der Vielfalt der Angebote im Rotlicht-Dschungel? Mein großer Selbsttest hilft Dir mit fünf einfachen Fragen bei der Auswahl. Welcher erotische Service passt zu Dir?

BordellEin Seitensprung kann schnell unschön enden, wenn du dich dumm anstellst.

5 Gründe, warum ein Besuch im Bordell besser ist als ein Seitensprung

Wenn Du fremdgehen willst, solltest Du dafür in den Puff gehen. Ich nennen Dir 5 Gründe, weswegen ein Seitensprung im Privaten eine schlechte Idee ist und verrate Dir, wie Du möglichst sicher, diskret und undramatisch fremdgehst. .

BordellManche Rotlicht-Mythen sind einfach nicht totzukriegen.

Die 6 größten Rotlicht-Mythen: Das ist die Wahrheit über Sex im Bordell

Über die Rotlicht-Welt gibt es unzählige Mythen und Vorurteile. Wollen Dir die Girls wirklich das Geld aus der Tasche ziehen? Sind alle Dominas Sadistinnen? Ich schaue mir die sechs größten Mythen an und verrate Dir die Wahrheit über den Sex im Bordell.

BordellSex-Positionen im Bordell können viele Formen annehmen.

Die besten Sex-Positionen im Bordell: Stellungswechsel inklusive!

Hast Du Dich schon einmal gefragt, welche Sexstellungen Dich im Puff erwarten? Reiterstellung, Sex von hinten oder doch das komplette Kamasutra? Ich beantworte Dir alle Fragen rund um den Stellungswechsel im Bordell.

BordellDie Zeit läuft: Wie lange der Sex im Bordell dauert, hängt von vielen Faktoren ab.

Bordellbesuch: Wie viel Zeit im Puff solltest Du einplanen?

Im Puff bezahlst Du für die Zeit, die Du mit der schönen Lady verbringst. Aber wie lange dauert der Sex im Puff oder im Laufhaus? Wie viel Zeit musst Du einplanen. Wie kurz ist zu kurz? Ich verrate es Dir im Blog!

BordellDu willst eine Livecam besuchen? Es ist sehr einfach und lohnt sich!

5 Gründe, warum du heute noch eine Livecam besuchen solltest

Camsex ist günstig, immer verfügbar und diskret. Es spielt keine Rolle, ob draußen die Welt untergeht: Online findest Du immer jemanden zum erotischen Austausch. Ich nenne Dir 5 gute Gründe, weswegen Du heute noch eine Livecam besuchen solltest.

BordellGetragene Unterwäsche ist ein heißer Fetisch und gar nicht so teuer

Getragene Unterwäsche kaufen: Duftende Lingerie von schönen Frauen

Viele Männer haben eine Schwäche für duftende, getragene Unterwäsche. Kein Wunder, dass es Frauen gibt, die diese Vorliebe mit größter Freude erfüllen. Ich verrate Dir, wie Du da herankommst und was Du beim Kauf beachten musst.

BordellAbzocke im Bordell ist ärgerlich, aber vermeidbar.

Abzocke in der Rotlichtszene: So schützt Du Dich!

Du hast keine Lust, zum Opfer von Abzocke in der Rotlichtwelt zu werden? Ob im Bordell oder bei Online-Angeboten: Vernunft ist immer ein guter Ratgeber. In meinem Sex-Blog erfährst Du alle Tricks der Anbieter und wie Du Dich schützen kannst.

BordellGirlfriend-Sex im Bordell ist eine verschmuste Angelegenheit

Girlfriend-Sex im Bordell: Verkuschelte Nummer

Viele Männer wünschen sich authentische Emotionen, wenn sie ins Bordell gehen. GF6 ist zärtlich, innig und so schön wie mit Deiner Freundin. Ich verrate Dir alles, was Du über Girlfriend-Sex mit einer Prostituierten wissen musst!

BordellSex mit Maske: So läuft der Sex während der Corona-Krise

Sex mit Maske: Wie läuft die Prostitution während Corona?

Sexarbeit ist endlich wieder erlaubt, aber die Prostitution während Corona unterliegt vielen Hygiene-Regeln. Unter anderem musst Du beim erotischen Kontakt eine Maske tragen. Ob sich der Sex mit Maske lohnt, erfährst Du im Sex-Blog!

Teile diesen Artikel
Über den Autor

Redlight Guide

Ich bin Moritz, Dein Redlight Guide und Experte für Liebe, Lust und Zärtlichkeit gegen Geld. Ich bin seit einigen Jahren aktiv als Freier unterwegs und habe schon viele Erfahrungen machen dürfen. Im Sex-Blog teile ich mein Wissen und meine Erlebnisse mit Dir – ehrlich, tabulos und informativ.