Porno-Tabus betreffen Amateurpornografie und Profi-Produktionen
© fabioderby – istockphoto.com
Beitrag teilen:

Porno-Tabus: Was ist selbst für Sexfilme zu heiß?

am

In der Fantasie und im Porno ist alles möglich – oder? Tatsächlich gibt es einige Regeln, an die sich Porno-Darsteller halten müssen. Manche Fetische und Szenarien sind verboten. Sie dürfen weder durchgeführt, noch gefilmt werden. Aber neben den offensichtlichen Verboten gibt es einige Dinge, die Dich vielleicht überraschen. Wir haben für Dich alle Porno-Tabus gesammelt.

Verbotene Fetische: Das ist in Pornos nicht erlaubt

Zunächst die Selbstverständlichkeiten: Absolut tabu sind Pornos mit minderjährigen Darstellern und Darstellerinnen. Auch andere verbotene Sexpraktiken wie Zoophilie oder Inzest sind kein Thema bei (legalen) Porno-Produktionen.

Professionelle Pornografie hält sich in der Regel fern von kontroversen Thematiken. Das liegt daran, dass es für diese Interessen schlicht keine größere Zielgruppe gibt. Der Ärger lohnt sich nicht für die Handvoll an potenziellen Zuschauern. Einzige Ausnahme: In den letzten Jahren gab es einen regelrechten Boom bei den Stiefschwester- oder Stiefmutter-Pornos. Das ist technisch gesehen kein Inzest und damit erlaubt – wenn auch teils kontrovers diskutiert.

Grundsätzlich gilt: Was nicht ausdrücklich verboten ist, ist erlaubt.

Aber jeder Videoplattform steht es frei, eigene Regeln einzusetzen. Das betrifft vorwiegend Porno-Amateure, die in ihrem Schlafzimmer Content produzieren. Hier gibt es häufiger Porno-Clips, die ganz spezielle Nischen bedienen – wenn es denn erlaubt ist.

Diese Fetische sind auf vielen Pornoseiten verboten:

  • Körperflüssigkeiten wie Blut, Urin oder Erbrochenes sind beliebt bei allen, die getragene Unterwäsche kaufen. Filmische Darstellungen sind jedoch problematisch. Künstliche Ersatzstoffe sind auf manchen Seiten erlaubt.
  • Übermäßige Gewalt wie bei der Darstellung von unfreiwilligem Sex oder Kidnapping ist oftmals verboten. Selbst Fisting fällt in diese Kategorie, obwohl das in vielen Profi-Produktionen zum Porno-Alltag zählt.
  • Hypnose-Pornos sind ein interessanter Fall. Sie sind oftmals verboten, weil sie darstellen, wie jemand zu sexuellen Handlungen „überredet“ oder „manipuliert“ wird.
  • Alkohol und Drogen beeinflussen die Fähigkeit, dem Akt zuzustimmen. Pornos unter dem Einfluss von Drogen sind deswegen nicht erlaubt.
  • Rollenspiele mit Tabuthemen schaden zwar niemandem, aber überschreiben ebenfalls die Grenze des Erlaubten. Dazu zählen DDLG-Fantasien, Sex mit Tier-Dildos oder Inzest-Rollenspiele ohne die „Stiefschwester-Ausrede“.

In manchen Ländern gibt es besonders strenge Regeln im Umgang mit Pornographie – deswegen sind in diesen Regionen Pornoseiten nicht oder nur eingeschränkt zugänglich. Selbst im scheinbar liberalen England gibt es Porno-Bans für bestimmte Themen: Pornos mit Spanking oder weiblicher Ejakulation sind dort verboten.

Deine Fantasien passen in keinen Porno? Dann ab ins Bordell, um dein Kopfkino wahr zu machen! Die besten Clubs findest du in meiner kostenlosen, diskreten Suche beim Redlight Guide.

Teile diesen Artikel
Über den Autor

Conny Dachs

Moin, ich bin Conny! Wahrscheinlich hast Du schon einige Pornos mit mir geschaut. Also, vermutlich nicht wegen mir, aber das ist ja egal! Aber auch abseits vom Filmset ist Sex meine große Leidenschaft. Als Redlight Guide versorge ich Dich mit allen Informationen und News aus der Rotlichtszene. Tiefe Ausschnitte, sexy Einblicke: Tabus gibt es bei mir keine!