© Naked King – istockphoto.com
Beitrag teilen:

Nacktbaden im Sommer: Ist das erlaubt?

am

Die schwitzige Kleidung von sich werfen und ins kühle Nass springen: Nacktbaden ist der ultimative Sommertraum! Jetzt, wo es endlich wieder warm ist und der Badesee ruft, stellt sich Fans von blanker Haut eine Frage: Darf man in Deutschland eigentlich nackt baden oder ist das verboten? Wir gehen der Frage auf den Grund.

Zuerst einmal gute Nachrichten: Es gibt kein Gesetz in Deutschland, welches das Tragen von Kleidung in der Öffentlichkeit zwingend vorschreibt. Aber das bedeutet noch lange nicht, dass Du Dir im Wald jauchzend die Kleider vom Leib reißen darfst. Denn es gibt eine wichtige Einschränkung: Niemand darf sich durch die Nacktheit gestört fühlen. Und das passiert schneller, als es einem lieb ist.

FKK in der Öffentlichkeit: Erlaubt oder verboten?

Ob Freibad oder unberührter Teich mitten in der Natur: Grundsätzlich gelten für alle öffentlichen Räume dieselben Regeln. Und die lauten, vereinfacht ausgedrückt: Wenn jemand Dein bestes Stück sehen könnte, musst Du es einpacken!

In Behördendeutsch liest sich das so:

Ordnungswidrig handelt, wer eine grob ungehörige Handlung vornimmt, die geeignet ist, die Allgemeinheit zu belästigen oder zu gefährden und die öffentliche Ordnung zu beeinträchtigen.

Ja, öffentliches Blankziehen zählt als grob ungehörige Handlung und wird mit einem Bußgeld oder einem Platzverweis geahndet. Und das gilt überall in Deutschland. Ob in der Fußgängerzone oder im Badesee: Nacktbaden ist rechtlich in einer Grauzone.

Nehmen wir an, Du bist an einem idyllischen Badesee mitten im Wald. Weit und breit gibt es keine Wanderwege, Parkplätze oder andere Zeichen der Zivilisation. Nun kommt aber genau in dem Moment, in dem Du textilfrei schwimmen willst, ein einsamer Spaziergänger vorbei. Der könnte Dich tatsächlich wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses anzeigen.

(Keine Sorge: Dieses Szenario ist recht unwahrscheinlich, wenn Du es nicht darauf anlegst. Die meisten “Spaziergänger” an versteckten Badeseen sind eher Voyeure, die definitiv nichts gegen ein bisschen exhibitionistischen Spaß haben.)

Die Alternative: Ausgewiesene FKK-Gebiete oder andere Horte der Freikörperkultur. Dazu zählen Nacktwanderwege, Textilfreie Strände oder Thermen. Positiver Nebeneffekt: Am FKK-Strand triffst Du Gleichgesinnte aus allen sozialen Schichten.

Außerdem gilt die Gefahr nur im öffentlichen Raum. Was Du auf Deinem privaten Grundstück machst, ist Deine Sache. Oben (und unten) ohne in der Sonne liegen? Kein Problem, wenn Du für angemessenen Sichtschutz sorgst. Ein streitlustiger Geselle hat einmal versucht, seinen Nachbarn wegen seiner textilfreien Spaziergänge im Garten zu verklagen und ist krachend gescheitert.

Nacktbaden ist leider nicht überall erlaubt. Ob Du das Risiko auf Dich nehmen willst, liegt in Deinen Händen. Aber es gibt sicher den einen oder anderen Ort, an dem Du lebensfroh und ohne lästige Kleidung ins kühle Nass hüpfen darfst. Vielleicht sogar mit einer hübschen Begleiterin? Mit meiner Suche im Redlight Guide findest Du eine Partnerin für schwitzige Aktivitäten im Sommer! 

Teile diesen Artikel
Über den Autor

Conny Dachs

Moin, ich bin Conny! Wahrscheinlich hast Du schon einige Pornos mit mir geschaut. Also, vermutlich nicht wegen mir, aber das ist ja egal! Aber auch abseits vom Filmset ist Sex meine große Leidenschaft. Als Redlight Guide versorge ich Dich mit allen Informationen und News aus der Rotlichtszene. Tiefe Ausschnitte, sexy Einblicke: Tabus gibt es bei mir keine!