In RTC-Clubs kannst du richtig günstig Sex haben.
© irontrybex – istockphoto.com
Beitrag teilen:

Billiger Sex im Saunaclub: Was sind RTC-Clubs?

am

Wenn wir über Saunaclubs reden, haben wir eine bestimmte Fantasie im Kopf: Großzügige Wellnessanlagen, ein leckeres Buffet und nackte Frauen, soweit das Auge reicht. Aber der Spaß kostet auch ordentlich Kleingeld. Allein der Eintritt schlägt mit 50 bis 100 Euro zu Buche. Und da ist der Sex noch nicht einmal mit eingerechnet! Das geht auch günstiger – zum Beispiel in RTC-Clubs.

Besonders im Ruhrgebiet gibt es eine Alternative für alle, die Sex zu günstigen Preisen wollen. In den sogenannten RTC-Clubs (Roter-Teppich-Clubs) konzentriert man sich aufs Wesentliche. Und dafür musst Du erstaunlich wenig Geld auf den Tresen legen.

Sex für jedes Budget: Die Tradition der RTC-Clubs in Deutschland

Bochum, Leverkusen, Gelsenkirchen. Wer hier malocht, will sich danach ordentlich vergnügen. Und zwar zu angemessenen Preisen, ohne großes Brimborium. Früher gab es dafür die unzähligen Pauschalclubs. Aber Flatrate-Sex in Bordellen ist mittlerweile verboten. Es ist also nicht mehr möglich, zu einem festen Eintrittspreis mehrfach Sex zu haben. Aber ein Besuch im Saunaclub kostet relativ viel Geld.

Als günstige Alternative sind daher die RTC-Clubs (Roter-Teppich-Clubs) entstanden. Die kommen den Bedürfnissen der Freier im Ruhrpott enorm entgegen. Technisch gesehen sind es ganz normale FKK-Clubs. Aber der Fokus liegt eindeutig auf dem Sex. Du kommst an, zahlst den (günstigen) Eintrittspreis, begegnest den nackten Frauen im Barbereich. Dort wird angebandelt und verhandelt. Zu einem fairen Preis buchst Du die erotische Dienstleistung auf dem Zimmer.

In meinem Ratgeber „Billiger Sex im Puff“ erkläre ich Dir im Detail, welche Clubs besonders preisgünstig für Dich sind. 

RTC-Clubs zeichnen sich durch einige charakteristische Merkmale aus:

  1. Puff-Atmosphäre, wie sie im Buche steht: Rote Teppiche, Samtvorhänge, Leopardenmuster, schummriges Licht: Die Atmosphäre in den günstigen Saunaclubs sieht so aus, wie man sich ein Bordell vorstellt. Nicht gerade exklusiv und luxuriös, sondern bodenständig und zweckmäßig.
  2. Kein Klimbim drumrum: Statt riesigem Buffet gibt's belegte Brötchen, statt offener Bar ein Bier an der Theke. Im RTC-Club geht es um den Sex, nicht um das Erlebnis. Der „Wellnessbereich“ besteht häufig aus einer kleinen Saunakabine in der hintersten Ecke.
  3. Günstige Preise ohne Verhandlungsspielraum: Der Eintrittspreis in den Club liegt in der Regel unter 50 Euro, meist eher im Bereich zwischen 25 und 35 Euro. Auch der Sex kostet weniger als in einem Großbordell. 20 Minuten gibt es schon ab 30 Euro. Eine volle Stunde auf dem Zimmer kostet etwa 80 Euro. Die Preise sind in allen RTC-Clubs ähnlich strukturiert.
  4. Keine Aufpreise für Extras: Normalerweise kosten Dienstleistungen wie Analsex oder Girlfriendsex extra. In den meisten RTC-Clubs sind die Extras im Preis inklusive. Frage unbedingt vorher nach, ob das noch der Praxis entspricht! Nach Corona haben viele Clubs neue Regeln und Preisstrukturen etabliert. Jede Dame entscheidet selbst, welche Extras sie anbietet.

Die meisten RTC-Clubs befinden sich im Ruhrgebiet. Aber das Konzept ist – mit anderen Bezeichnungen – in ganz Deutschland verbreitet. Halte Ausschau nach Clubs mit günstigen Preisen und einer Happy Hour, bei der Du noch mehr (Eintritts-)Geld sparst!

In meiner kostenlosen Suche im Redlight Guide findest Du alle RTC-Clubs und Saunaclubs in Deiner Umgebung!

Teile diesen Artikel
Über den Autor

Conny Dachs

Moin, ich bin Conny! Wahrscheinlich hast Du schon einige Pornos mit mir geschaut. Also, vermutlich nicht wegen mir, aber das ist ja egal! Aber auch abseits vom Filmset ist Sex meine große Leidenschaft. Als Redlight Guide versorge ich Dich mit allen Informationen und News aus der Rotlichtszene. Tiefe Ausschnitte, sexy Einblicke: Tabus gibt es bei mir keine!