Beitrag teilen:

So hart ist die Pornoszene: Verrückte Geschichten vom Set

am

Wer in der Pornobranche bestehen will, muss ganz schön hart sein! Das habe ich in meinen Jahren am Set gemerkt. Und natürlich habe ich als Pornostar viele Geschichten zu erzählen, bei denen Du mit den Ohren schlackern wirst. Meine Lieblingsgeschichte handelt von Männern, die sich überschätzen, Wein bei 30 °C im Schatten und einer Orgie, bei der wir am Ende selbst Regie geführt haben.

Unsere Geschichte spielt auf einer gottverlassenen kleinen Insel vor Kroatien. Dort gab es nichts außer ein paar Ruinen und einigen vertrockneten Büschen. Ursprünglich sollte dort eine Art Big Brother-Knast für Touristen entstehen, aber ich habe keine Ahnung, ob das je umgesetzt wurde. 

Mein heftigster Dreh in Kroatien: Party in der Pampa

Durch die abgeschiedene Lage zog die Insel aber ein ganz anderes Klientel an: Sie galt wie ein Geheimtipp als idealer Drehort für Erwachsenenunterhaltung. In Sachen Infrastruktur eine mittlere Katastrophe, wir hatten nämlich weder Wasser, noch Strom, noch medizinische Versorgung in der Nähe. Aber wir wollten da ja nicht einziehen, sondern einen Film drehen.

Die Produktion hatte sich vorgenommen, ein paar Party-Szenen mit scheinbar oder tatsächlich alkoholisierten Darstellern zu drehen.🍹 Es war natürlich jedem selbst überlassen, Alkohol zu sich zu nehmen oder eben nur zu „mimen“.  Ich habe mich dafür entschieden, am Set nüchtern zu bleiben. So hielt es auch mein Co-Star Kelly Trump. 

Unser Regisseur dagegen wollte den starken Mann markieren. Alkohol, bei der Hitze? Wo ist da das Problem? Und schon hatte er sein erstes Glas Rotwein intus. Die Flasche lag den ganzen Tag schön in der Sonne. „Ich kann das ab!“, rief er uns noch zu. Na, wenn er meint. Auf das erste Glas folgten noch drei weitere. Und das bei 30 °C im Schatten.

Wir machten uns also ans Werk und drehten die wilde Orgie, die sich aus der Party entwickeln sollte. Aber unser Regisseur schien nicht ganz bei der Sache. „Oh, ich glaube jetzt merke ich doch ein bisschen was“, sagte er und verschwand in seiner improvisierten Regieecke, wo ein Monitor aufgebaut war und er sich unter Handtüchern und Schirmen einen Blend- und Sonnenschutz gebastelt hatte.

Die Moral von der Geschichte: Nicht übertreiben!

Der Regisseur hat eine wichtige Aufgabe am Set. Er gibt uns Darstellern Feedback und Tipps, wie wir die Szenen noch besser umsetzen können. „Mach in der Einstellung das Bein höher, man sieht gar nichts!“ oder „Kamera nach links, das Licht kommt gerade von der anderen Seite!“ – sowas eben.

Jetzt aber kamen aus der Regie-Ecke maximal müde Handbewegungen. Keine Anweisungen, kein Feedback. Wir hörten nichtmal mehr ein lautes „Action!“, wenn es losgehen sollte. Gänzlich ungewohnt für den sonst so extrovertierten, lauten Kollegen. Plötzlich sprang er auf und rannte wie von der Tarantel gestochen in die Ruine. Dort übergab er sich filmreif würgend und röchelnd in die Trümmerlandschaft. 🤣

Vielleicht war das im Namen der Kunst sogar das beste Ergebnis. Denn ohne die wirren Regieanweisungen gingen uns die Szenen reibungslos von der Hand. Seltsam, oder? Ich kann sogar im fertigen Endprodukt noch genau sagen, ab wann wir als Darsteller freie Bahn hatten. Man sieht uns an, dass wir plötzlich viel mehr Spaß hatten. 

Aber was solls, am Ende ist ein guter Film herausgekommen. Und wir haben eine wertvolle Lektion gelernt: Man sollte seine Grenzen kennen!

Meine Gedanken zum Thema:
Mit ein bisschen Abstand kann ich durchaus zugeben, dass in der Pornobranche nicht immer alles perfekt läuft. Wie überall im Showbusiness kommen am Set starke Persönlichkeiten zusammen, die ihre eigenen Päckchen zu tragen haben. Da knallt es schon einmal – und zwar nicht nur vor der Kamera. Aber dafür vertragen wir uns auch schnell wieder. Wir sind schließlich eine eingeschworene Gemeinschaft. 💪

Willst Du noch mehr spannende Geschichten von mir lesen? Mein peinlichstes Erlebnis bei einem Pornodreh bietet Dir sicher eine Menge Lesefutter. Und wenn Du Bock auf Deine eigene Orgie hast, findest Du in meiner Suche im Redlight Guide die besten Saunaclubs in Deiner Nähe!

Teile diesen Artikel
Über den Autor

Conny Dachs

Moin, ich bin Conny! Wahrscheinlich hast Du schon einige Pornos mit mir geschaut. Also, vermutlich nicht wegen mir, aber das ist ja egal! Aber auch abseits vom Filmset ist Sex meine große Leidenschaft. Als Redlight Guide versorge ich Dich mit allen Informationen und News aus der Rotlichtszene. Tiefe Ausschnitte, sexy Einblicke: Tabus gibt es bei mir keine!